Hänsel und Gretel – Berlin, Staatsoper unter den Linden

von Engelbert Humperdinck (1854-1921), Märchenoper in drei Bildern, Libretto: Adelheid Witte nach dem Märchen der Brüder Grimm, U.A. 23. Dezember 1893 Weimar, Hoftheater

Regie/Bühne/Kostüme: Achim Freyer

Dirigent: Sebastian Weigle, Staatskapelle Berlin, Kinderchor der Staatsoper unter den Linden, Chorleitung: Vinzenz Weissenburger

Solisten: Roman Trekel (Vater), Marina Prudenskaya (Mutter), Katrin Wundsam (Hänsel), Elsa Dreisig (Gretel), Stephan Rügamer (Knusperhexe), Corinna Scheurle (Sandmännchen), Sarah Aristidou (Taumännchen).

Besuchte Aufführung: 8. Dezember 2017 (Premiere)

Kurzinhalt

Hänsel und Gretel singen und tanzen, um ihren Hunger zu vergessen, ihre Mutter schickt die Kinder in den Wald, um Beeren zu sammeln, weil sie nichts mehr zum Abendessen hat. Der Vater  kommt erfreut nach Hause, weil er all seine Besen verkauft hat und Lebensmittel kaufen konnte. Die Kinder sind im Wald und finden den Weg nicht mehr. Sie fürchten sich. Das Sandmännchen legt sie zur Ruhe und vierzehn Engel behüten sie. Am Morgen entdecken sie ein verlockendes Knusperhäuschen, an dem sie ihren Hunger stillen. Doch die Hexe überrascht sie und sperrt Hänsel in einen Käfig, damit er einen fetten Braten für die Hexe abgebe. Doch Gretel gelingt es, Hänsel zu befreien, und gemeinsam stoßen sie die Hexe in den Backofen. Damit befreien sie auch all die anderen Kinder, die von der Hexe gefangen gehalten wurden. Kinder und Eltern feiern ein Freudenfest.

Aufführung

Mit farbenprächtigen Kostümen, Verkleidungen und Tieren wie Forsch, Haifisch, Krokodil, Panther, Leopard und Sau ausgestattet zeigt die dunkle Bühne eine Manege, die mit allerlei Zeichen und Malereien bis weit über das Portal hinaus verlängert ist. Im Hintergrund ein Vorhang hinter dem sich das Hexenhäuschen verbirgt. Der Kinderchor am Schluß rennt als eine Art Tierdressur immer wieder rundherum um die Bühne. Hänsel und Gretel sind auf überdimensionale Köpfe reduziert. Der Hunger manifestiert sich auf der Bühne in Hunger ist der beste Koch als zusätzliche Figur, als „Koch mit Loch im Magen“. Die Hexe ist eine lustige bunte Kunstfigur mit Kaffeetasse auf dem Kopf und einem Zeigefinger als Nase, der auch als ein Phallus gesehen werden kann. Am Anfang ist der Dirigent als Projektion zu sehen. Die Befreiung der Kinder wird durch eine farbenprächtige Explosion des Hexenhäuschens-Ofen eingeleitet – es ist aber nur eine Projektion mit lautem Knall.

Sänger und Orchester

Humperdinck zählt zu den Wagner-Epigonen. Da bietet es sich an, die Rollen der Eltern mit Wagner-Heroen zu besetzen. Roman Trekel ist ein altgedienter lyrischer Tenor, sein Vater Peter ist eine nachdenkliche Figur, das Rallalala, rallalala, heissa, Mutter, ich bin da ist ausdrucksvoll, genau in der Notenlinie. Marina Prudenskaya ist ein schwerer harter Mezzo mit sicherer Höhe. Der Mutter Gertrud gibt sie mentale Härte, aber auch träumerische mitfühlende Momente. Die Knusperhexe ist mit einem ausdrucksstarken Charaktertenor, mit Stephan Rügamer besetzt, der der Hexe jede Art von Bösartigkeit nimmt. Elsa Dreisig hat einen jugendlich naiven Sopran mit Tendenz zum Koloratursopran: Sie reißt das Publikum mit ihren Jungmädchen-Charme mit. Herzerfrischend das Brüderlein, komm tanz mit mir. Karin Wundsam ist ein solider Mezzo, dem noch ein wenig die Phrasierung und Durchschlagskraft abgeht, ihr Hänsel bleibt blaß. Sand- und Taumännchen sind getrennt besetzt und bieten zwei Opernstudio-Mitgliedern die Möglichkeit Erfahrung zu sammeln. Ein wichtiger Rückhalt der Vorstellung ist der große Kinderchor mit gefühlten 40 Mitgliedern. Sie klingen sauber und rein, hell und klar. Humperdincks Musik ist bald polternd, bald unheimlich dunkel, dann wieder ausgelassen, fast operettenhaft fröhlich, mit den hineingewobenen bekannten Volksweisen ein Meisterwerk der Romantik. Dank Sebastian Weigle wird das nicht klar, so uninspirierend ist das: Er findet einfach keinen Zugang zum Werk. Sogar der Abendsegen gebiert eher langweilige, aber schöne Musik.

Fazit

So ein Zirkus! Eine Märchenoper als Nummernrevue in einer Zirkusmanege.

Eine der bedeutendsten Opernbühnen nimmt wieder ihren Spielbetrieb auf und wird kaum öffentlich wahrgenommen. Zwar war die offizielle Eröffnung mit Szenen aus Goethes Faust bereits im Oktober 2017, aber die Wiedereröffnung nach letzten Korrekturen erfolgte offiziell am 7. Dezember 2017mit einem Konzert. Dann am 8. Dezember 2017 die erste Opernproduktion. Die ersten Zuschauer gingen in der Pause. Der Schlußapplaus war nur für die Sänger freundlich. Hänsel und Gretel als zwar farbenprächtige, doch nichtssagende Zirkusproduktion und Nummernrevue zu spielen, entwertet Humperdincks „Kinderstubenweihfestspiel“ und entzieht ihm den märchenhaften Charakter. Grimms Märchen sind vielschichtig tiefgehend mit Hunger und Not! Sie bloßzustellen gelingt wohl kaum mit bunter Kapitalismuskritik.

Oliver Hohlbach

Bild: Monika Rittershaus

Das Bild zeigt: Ensemble

Veröffentlicht unter Berlin, Staatsoper unter den Linden, Opern
Aida Triumphmarsch, live Arena di Verona