REZENSIONEN

von Georg Friedrich Händel (1685-1759), Oratorium in drei Akten, Libretto: Thomas Morell, UA: 26. Februar 1752, London, Royal Theatre (Covent Garden) Regie: Claus Guth, Bühne/Kostüme: Katrin Lea Tag, Licht: Bernd Purkrabek, Video: Arian Andiel, Dirigent : William Christie, Chor und
von Jacques Offenbach (1819-1880), Opéra bouffe in drei Akten, Libretto: Henri Meilhac und Ludovic Halévy, Kritische Edition: Jean-Christophe Keck; UA: 12.April 1867 Paris, Théâtre des Variétés Regie: Ansgar Weigner, Bühne/Kostüme: Kristopher Kempf Musikalische Leitung: Walter E. Gugerbauer, Hofer Symphoniker, Opernchor,
von Gioacchino Rossini (1792-1858), Oper in zwei Akten, Libretto: Eugène Scribe und Charles-Gaspard Delestre-Poirison nach einem Vaudeville (1816) nach der Romance Le Comte Ory et les nonnes der Farmoutiers aus der Sammlung Pièces intèressantes et peu connues pour servir à
von Erich Wolfgang Korngold (1897-1957), Oper in drei Bildern, Libretto: E. W. Korngold und Paul Schott, UA:4. Dezember 1920 Hamburg und Köln Regie: David Bösch, Bühne: Patrick Bannwart, Kostüme: Falko Herold Dirigent: Dmitri Jurowski, Staatskapelle Dresden, Sächsischer Staatsopernchor, Kinderchor der
von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Dramma per musica in drei Akten, Libretto: Giovanni de Gamerra, UA: 26. Dezember 1772 Mailand, Teatro Regio Ducale Regie: Stephan Müller, Bühne: Siegfried E. Mayer, Kostüme: Carla Caminati, Bewegungscoach: Dhimas Aryo Satwiko Dirigent: Jörg Halubek,

AKTUELLES & FEATURE

von Gioachino Rossini (1792-1868), Dramma giocoso in zwei Akten, Libretto: Jacopo Ferretti, UA: 25. Januar 1817 Rom, Teatro Valle, Regie: Stefan Herheim, Bühne: Daniel Unger & Stefan Herheim, Kostüme: Esther Bialass, Dramaturgie: Alexander Meier-Dörzenbach Dirigent: Stefano Montanari, Orchestre et Chœrs
von Gioacchino Rossini (1792-1868), Commedia in zwei Akten, Libretto: Cesare Sterbini nach Beaumarchais, UA: 20. Februar 1816 Rom, Teatro Argentina Regie, Bühne, Kostüme: Laurent Pelly, Licht: Joël Adam Dirigent: Jérémie Rhorer, Le Cercle de l’Harmonie, Chœur Unikanti, Choreinstudierung: Gaël Darchen
Franz von Suppé (1819-1895) Das Gericht der Toten Requiem Oratorium für Soli, Chor und Orchester nach Texten der römischen Missa pro defunctis und einer Dichtung von Otto Prechtler (1813-1881), deutsche Fassung 1855 Deutsche Erstaufführung Dirigent: Paul F. Irmen, Neue Philharmonie
von Guiseppe Verdi (1813-1901), grand Opéra in fünf Akten (Fassung 1866), Libretto: Joseph Méry und Camille du Locle nach Friedrich von Schiller Don Karlos, UA: 11. März 1867, Paris, Opéra, Salle de la rue Le Peletier. Regie: Krzysztof Warlikowski, Bühne/Kostüme:Małgorzata
Erinnerungen aus der Karriere eine der berühmtesten und einmaligsten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts. Anläßlich ihres Jubiläums besuchte Alexander Jordis-Lohausen Gundula Janowitz in ihrer Wohnung in Wien und dabei kam das folgende Gespräch zustande. AJL. Wie hat sich denn all diese musikalische

Arena di Verona – Nabucco – Va pensiero