WEST SIDE STORY – Leipzig, Oper

von Leonard Bernstein (1918-1990), Musical in zwei Akten, Libretto: Stephen Sondheim, Idee: Jerome Robbins, Buch: Arthur Laurents, UA: 26. September 1957, New York City

Regie: Mario Schröder, Bühne/Kostüme/Video: Andreas Auerbach u. Paul Zoller

Dirigent: Ulf Schirmer, Gewandhausorchester und Chor, Leipziger Ballett

Solisten: Myrthes Monteiro (Maria), Carsten Lepper (Tony), Erdmuthe Kriener (Anita), Andreas Wolfram (Riff), Rupert Markthaler (Bernardo), Ronan dos Santos Clemente (Chino), Laura Costa Chaud (Anybodys), Anna Preckeler (A Girl), Tom Schimon (Action) u.a.

Besuchte Aufführung: 20. Juni 2015 (Premiere)

Leipzig WestSideStoryKurzinhalt

Im New York der 1950er Jahre rivalisieren zwei Banden Jugendlicher, US-amerikanischen Jets und puertoricanischen Sharks um das Recht der Straße. Riff, dem Anführer der Jets, gelingt es Tony, den ausgestiegenen Mitbegründer der Bande, für einen klärenden abschließenden Kampf beider Banden zu gewinnen. Tony aber verliebt sich in Maria, die Schwester von Bernardo, dem Bandenchef der Sharks. In einem Kampf wird Riff von Bernardo tödlich niedergestochen und er selber von Tony. Tony kann Maria davon überzeugen, daß es keine Absicht war, ihren Bruder zu töten. Letztendlich wird auch Tony sein Leben lassen und Maria betrauert den Tod ihres Geliebten.

Aufführung

Die Bühne wird von einer Straßenflucht bestimmt, die von Neonlaternen gesäumt wird. Zusammen mit Projektionen und Leinwänden ergeben sich wechselnde Standorte, die den Zuschauer an den Drugstore oder in die Disco versetzen. Hinzu treten überdimensionale T-Träger, die von oben herabkommend die bedrückende innere Last der Protagonisten und ihres Umfeldes widerspiegeln. Die jungen Bandenmitglieder tragen authentische Straßengang-Kleidung, und in der Disco-Szene treten in Ganzkörperkostümen Comic-Helden, wie Captain America, Superman oder Mickey Mouse hinzu.

Sänger und Orchester

Um es vorweg zu nehmen: Das Zusammenspiel von Sängern, Tänzern und Orchester bildet in dieser Inszenierung eine fabelhafte Einheit, welche für das Stück unabdingbar sind. Die Leistung der Tänzer ist derartig atemberaubend und auf den Punkt, daß man sich fragt, woher sie noch ihren Atem zum Singen nehmen. So sind z. B. die Tanzbattles der rivalisierenden Banden phänomenal gut umgesetzt, und diese Darbietung wird sogar noch durch die Leichtigkeit der singenden Tänzer in der Gee, Officer Krupke-Szene des zweiten Aktes in den Zenit des künstlerisch Machbaren gehoben. Carsten Lepper verkörpert den idealtypisch verträumten, jugendlichen Tony. So wird sein Maria von seinem strahlend geschmeidigen Tenor in glanzvolle Sphären getragen. In den Duetten mit ihm bei Tonight und One Hand, One Heart verzaubert die hinreißend gut besetzte Myrthes Monteiro (Maria) mit stimmlich jugendlicher Frische und glühend-gleißenden Höhen, die niemals flach abfallen, sondern mit raumgreifender Fülle aufhorchen lassen. Andreas Wolfram (Riff) besticht trotz enormer tänzerischer Leistung mit einem breiten Stimmfundament, das den Jet-Song des ersten und vor allem Cool des zweiten Aktes mitreißend akzentuiert. Neben Anna Preckeler (A Girl), die das Somewhere in leuchtend lyrische Farben webt, sind es auch die Leistungen der übrigen Darsteller, die über alle Maßen überzeugen. Dazu leistet auch das glänzend aufgestellte Gewandhausorchester einen wesentlichen Beitrag. Ulf Schirmer leitet den Klangkörper kongenial mitreißend durch die ethnischen Klangkaskaden sowie auch durch die luxuriös ausgekosteten lyrischen Nummern und peitscht es in den Battle-Szenen zu ungemein aufwühlender Tiefendramatik, die dem Zuhörer fast den Atem raubt.

Fazit

Die Inszenierung stellt einen lupenreinen Diamanten am Sternenhimmel der Oper Leipzig dar. Die Leistungen der Sänger, Tänzer und des Orchesters zeigt eine ideal mitreißende Symbiose, die förmlich den Zuschauer mit eindringlichster Dramatik, Spielwitz und getanzter Großartigkeit geradezu aus den Sitzen reißt. Völlig zu Recht wird dieser fabelhafte Abend mit frenetischem, nicht enden wollendem Applaus belohnt. West Side Story at its best!

Dr. Andreas Gerth

Bild: Ida Zenna

Das Bild zeigt: Tony (Carsten Lepper) & Maria (Myrthes Monteiro)

Veröffentlicht unter Leipzig, Oper, Opern
Aida Triumphmarsch, live Arena di Verona